Mittwoch, 2. Dezember 2015

Niemand hat gesagt,...


...dass erwachsen werden einfach ist. Niemand hat dich gewarnt, was alles auf dich zukommt. Und das ist vielleicht auch gut so. Manche Sachen sind nur Stückweise und Schritt für Schritt zu schaffen. Letztes Jahr hatte ich ein gigantisches Jahr: ich hatte ein super Sommersemester mit einer tollen Truppe an Freunden. Wir haben in der Sonne gelegen, und sind in Vorfreunde aus das Auslandssemester ertrunken, mit all den Erwartungen und Hoffnungen. Und dann kam das Auslandssemester und es hat jegliche Vorstellung und Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern überstiegen. Ich habe Dinge erlebt, die man in seinem Leben nur einmal die Chance dazu hat, ich bin Helikopter über den Grand Canyon geflogen, ich war auf dem größten Heißluftballonfestival der Welt, ich habe unglaubliche Freundschaften geschlossen, den Winter überlistet, Hawaiianische Luft geatmet, Kalifornien erobert, Kindheitserinnerungen aufleben lassen, in Vegas gezockt, nach Mexiko zurückgekehrt, mich verknallt, und Puerto Rico und Indonesien alleine bereist und Lieben gelernt. Und dann ging das Semester wieder los und die Realität hat wieder eingesetzt. Miese Dozenten, der Krebs der den Vater einer Freundin nimmt, der Freundeskreis der einem immer mehr wegbricht, der dumme machohaftige Freund, der dir die beste Freundin stiehlt, unfaire Benotungen in der Uni, der Typ der dich doch bloß verarscht hat, alles verändert sich und immer diese Angst vor der Zukunft, die Angst vor dem Versagen. Auf einmal wacht man auf und fragt sich wo man geblieben ist. Alles gestaltet sich auf einmal so anders als man das erwartet hat. Sie sagen dir, dass du noch so jung bist und dass die Angst etwas zu verpassen, die besten Jahre vergeudet zu haben, ist unberechtigt - aber was, wenn sie dass nur sagen, damit du dich besser fühlst? Was, wenn sie das nur sagen, weil sie andere Erwartungen vom Leben haben? Aber was, wenn sie sich irren? Was, wenn du eines Tages aufwachst und du hast es vermasselt? Dem falschen Typ adieu gesagt, das falsche Studienfach ausgesucht, den falschen Dozenten gewählt, die falschen Freunde behalten, in der falschen WG gewohnt, die falschen Praktika und Jobs angenommen und die Zeit nicht richtig genutzt? Was, wenn du an Krebs in deinen 30er stirbst? Was, wenn du viel weniger Zeit hast, als du denkst? Was wenn du nie die große Liebe findest, nie Kinder bekommst, nie genug Geld verdienst? Was, wenn du nicht hart genug dafür gekämpft hast oder es erst zu spät gemerkt hast? Und was, wenn du dich immer falsch entschieden hast, und 90 wirst, und für immer damit leben musst?
Nächstes Jahr muss ich mich entscheiden, wie mein Leben weiter gehen soll. Welchen Master ich machen will, wie und wo. Ich werde umziehen müssen, eine neue Wohnung suchen, neue Freunde finden, neue Entscheidungen treffen. Entscheidungen, die mein komplettes restliches Leben beeinflussen und bestimmen werden. Was, wenn ich mich falsch entscheide? Was, wenn ich einzigartige Chancen verpasse? Und was, wenn alles gut wird? Ich bin hin und her gerissen zwischen der Tatsache, dass noch so vieles offen und noch unentschieden ist und der Tatsache, dass noch so viel schief gehen und falsch entschieden werden kann...  Niemand hat gesagt, dass erwachsen werden einfach ist. Es kommt einiges auf einen zu...
  
"Man sagt am Ende wird alles gut.
Und wenn es nicht gut ist, kann es auch nicht das Ende sein." 
- Casper
 


Dienstag, 20. Oktober 2015

Ich bin zurück...

... und habe es mal wieder nicht geschafft von unterwegs zu posten. Ohne eigenen Laptop ist das einfach so schwer und außerdem hat die Zeit irgendwie gefehlt. Wir waren non-stop unterwegs und haben eine Aktion nach der anderen gestartet. Ich hab in den vier Wochen einfach so viel gesehen und gelebt, dass es schwer ist, das alles in Worte zu fassen. Vietnam hat mir super gefallen, so schöne Landschaften, so viel Abwechslung, von  roten Dünen über Dschungel, Strand und Berge, bis hin zu saftig grünen Reisfeldern, Tempeln und endlosen Weiten durchzogen vom Mekong. Die Leute waren alle sehr nett, und unerwartet zurückhaltend und unaufdringlich (also viel unaufdringlicher als in Indonesien oder Thailand). Und alles soo billig: ein Bier: 30 Cent, ein Sandwich mit Hühnchen, Gemüse, Soßen und allerhand undefinierbarem: 50 Cent, Nudeln mit Hühnchen und Gemüse, dazu eine Cola und Frühlingsrollen: 1,50Euro, ein zwei Tagestrip inklusive Übernachtung im Hotel, mehreren Bussen mit Fahrten um die 6 Stunden, Touren, Guides, Eintritte in Parks, Mekongfahrten und Essen: 26Dollar, eine Busfahrt in einem Schlafbus in dem man sich richtig hinlegen kann inklusive Wasser: 6Dollar. Da kann man echt nichts sagen. Ich war Kajak fahren, hab mich von 20Metern Wasserfällen abgeseilt, bin 11Meter über Klippen in die Tiefe gesprungen, hab einen Kochkurs besucht, bin auf dem Mekong geschippert, am Strand gefaulenzt, High Speed Tubing überlebt, in der Halong Bay geschwommen, durch Tunnel gekrochen, gefeiert und gutes Essen genossen, schwer krank gewesen, wieder erholt und wieder krank geworden, beim Ziplining Stärke gezeigt, billige Mangoshakes geschlürft, die Schrecken des Vietnamkriegs verarbeitet, im metertiefen Schlamm gebadet, auf Märkten geshoppt und knallhart verwandelt, mit Tuk Tuks gefahren, auf Rollern über Pässe gerauscht, Kaisergräber besucht und dunkle Höhlen erkundet. Ach und dann waren wir noch in Kambodscha. Hab es endlich nach Angkor Wat geschafft und es war faszinierend und bezaubernd. Da ich gerade zu faul bin um viel mehr zu schreiben, gibts jetzt erstmal ein paar erste Bilder und mehr kommt dann hoffentlich bald :)


Mekong Delta

Mekong Delta

Floating Market, Mekong Delta

11 Meter Sprung, Da Lat

Da Lat

Da Lat
Mui Ne

Mui Ne


Irgendwo zwischen Hoi An und Hue

Feiern mit Matty und Rik
Hai Van Pass

Kaiserpalast, Hue

Kaiserpalast, Hue

Kaiserpalast, Hue

Phong Nha

Paradise Cave, Phong Nha
Phong Nha

Halong Bay

Castaway Island, Halong Bay

Halong Bay Castaway Tour

Halong Bay Castaway Tour
Kambodscha

Angkor Wat

Angkor Wat

Angkor Wat

Angkor Wat

Angkor Wat

Angkor Wat

Mittwoch, 16. September 2015

"Once the travel bug bites...


... there is no known antidote, and I know that I shall be happily infected until the end of my life."
- Michael Palin


 Wer mich kennt, weiß, was nach so einem Zitat kommt: nämlich die Ankündigung für die nächste Reise. Für alle, die jetzt nach Worten ringen, hier eine Auswahl an bereits gehörten Antworten, die auch noch mal wiederverwendet werden können:
- "Du bist so ein Reiseesel"
- "Das ist ja verrückt"
- "Du verarscht mich doch"
- "Das ist doch nicht normal"
- "Und wohin gehts diesmal? Du hast doch schon alles gesehen"
- "Das ist gesponnen"

Hier die Antworten: Ja vielleicht. Nein. Nein. Was ist schon normal? Vietnam. Nein, ich hab noch lange nicht alles gesehen. Vielleicht.

Am Sonntag gehts los, vier Wochen Vietnam (und eventuell einen Abstecher nach Ankor Wat, Kambodscha, wenn es passt). Ich freue mich riesig und kann es kaum erwarten. Ich hoffe ich werde Zeit und Motivation (und Internet) finden, um von unterwegs mal zu schreiben

Ich komme am 19. Oktober zurück, und werde dann am 26.10 mit meinem Praktikum in einem Kulturbüro in Tübingen anfangen, wo ich im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit arbeiten werde. Danach, ab Ende Januar/Anfang Februar heißt es dann Bachelorarbeit schreiben und somit hoffentlich im Frühjahr meinen Bachelor erfolgreich in Händen halten. Soweit der Plan für die nächste Zukunft.

Anne, ich, Amelie und Bernadette
Stocherkahnfahren auf dem Neckar




Ich als Fruchttiger - es gibt gute und es gibt nicht so gute Jobs...

Alte Zeiten wieder aufleben lassen im Metro


 

Montag, 31. August 2015

Bilderstory

Inzwischen sind die Bilder zwar schon etwas veraltet, hatte ich eigentlich schon länger erstellt, aber vergessen zu veröffentlichen. Besser spät als nie...

Paella essen, dazu echten spanischen Sherry und Magarithas :)

mit Anja bei einem Konzert von Kumpels von uns

das Poster unserer Posterpresentation über Language Vocabulary Acquisition in Children. Effects of Learning Method and Cognate Status - hat uns eine 1,0 gebracht ;)

Biochemikerparty...

mit Shots aus Reagenzgläsern ;)

Heimat

Heimat II

Grillen bei mir

selbstgemachte Cupcakes

Neckaraction...

Neckaraction II

Semesterferienanfangsfrühstück