Sonntag, 27. Oktober 2013

Wir sind zurück...

... ich und mein neuer Freund - mein paranoides Ich.

Ich bin jetzt genau zwei Wochen wieder auf deutschem Boden und ich bin nicht mehr allein. Ich habe nicht nur unzählige Mitbringsel, tolle Bilder, super Erfahrungen und neue Spanischvokabeln mit nach Hause gebracht - nein - ich habe noch dazu eine neue Seite mitgebracht - nämlich meine Paranoide. Nach etwas mehr als vier Wochen an meine Tasche klammern, bei dem ersten Anzeichen von Dunkelheit zitternd und betend nur noch Taxi fahrend und absolut jedem misstrauisch und ängstlich gegenüber stehend, weil es ja ein Dieb, Räuber oder Mörder sein könnte, war ich auch froh wieder im geordneten und sicherem Deutschland anzukommen [ich habe wirklich unzählige Geschichten gehört und bei Leuten direkt in meiner Umgebung miterlebt, denen die Taschen aufgeschlitzt oder abgeschnitten, Kameras, Geld oder Handys aus den Taschen geklaut wurden, denen Drogen in die Getränke gemacht oder die Nachts mit Messern oder Pistolen bedroht und ausgeraubt wurden]. Ich habe seitdem einen neuen täglichen Begleiter... Ich bin neulich allein nachts nach Hause gelaufen (was ich schon unzählige Male davor gemacht habe) aber auf einmal war mir irgendwie anders zumute. Einerseits schreit in mir mein paranoides ecuadorianisches Ich "Oh Mein Gott, du wirst sterben, was da alles passieren kann", während mein deutsches Ich nur denkt "alles kein Problem, ist ja Deutschland. Wie angenehm, dass ich zu jeder Tages- und Nachtzeit alleine rumlaufen kann". Das ich mich jetzt neuerdings an meine Tasche im Bus kralle, wo ich sie früher einfach neben mich auf den Platz gelegt habe oder  im Club immer eine Hand über meinem Getränk habe, sind weitere Gewohnheiten meines neues Begleiters. Ich bin mal gespannt, wie lange wir Zwei noch gemeinsame Wege gehen: vielleicht verlässt mich mein neuer Begleiter ja nach einiger Zeit wieder oder vielleicht bleibt er ja auch für immer bei mir?!

Was auf jeden Fall trotzdem bleiben wird, sind die tollen Erinnerungen an diesen "Bildungs"-Urlaub. Wie jeder Urlaub, den ich mache, war auch dieser wieder ganz besonders und herausragend. Ecuador als Land hat mir super gut gefallen, wenn man auch sagen muss, dass ich auch schon Länder gesehen habe, die eine wohl noch spektakulärere Kulisse oder noch imposantere Sehenswürdigkeiten zu bieten hatten. Dennoch hat mir Quito besonders gut gefallen [auch wenn man wirklich ab und zu kaum atmen konnte, wegen der extrem verschmutzen und mit Abgasen gefüllten Luft], wahrscheinlich aber auch weil ich einfach dort eine Tagesroutine hatte und ein "Zuhause", wo ich mich wohl gefühlt habe. Zu den Leuten muss ich sagen, dass ich natürlich einerseits extrem nette und herzliche Leute kennenlernen durfte (wie meine Gastmum, ihre Tochter, die Lehrer in der Schule), aber überwiegend die Ecuadorianer ihrem eher schlechtem Ruf dann doch gerecht werden. Ich wurde in meinem ganzen Leben zusammen noch nie so oft, lange, intensiv und offensichtlich angestarrt wie hier und hab auch noch nie so viele Luftküsse zugeworfen bekommen [dagegen war Mexiko oder Thailand 'n Witz]... Dazu muss man sagen, dass ich praktisch immer mindestens einen ganzen Kopf größer war als alle anderen und blond ist halt auch einfach mal nicht so verbreitet.

Ein großes Highlight, das ich auch nicht mit eingeplant hatte, war das schon mal erwähnte Salsa. Durch die kostenlosen Gruppenkurse über meine Schule kam ich dazu und hab mich dann wirklich immer total drauf gefreut und mich ja dann auch entschlossen ein paar Privatstunden zu nehmen. Das Tolle war halt auch einfach, dass man nicht nur in der Schule getanzt hat, sondern dass auch in den Clubs und Bars überall Salsa lief und somit wirklich das Gelernte auch anwenden konnte. Dass leider die Tanzpartner immer zu klein waren und dadurch die ein oder andere Drehung oder Figur eher an Limbotanzen als an Salsa erinnert hat, ist ja wohl nicht meine Schuld - bist du zu groß, sind sie zu klein - oder so...

Alles in Allem, hab ich viele neue Freunde kennengelernt (gerade auch viele Deutsche, es sind wirklich unglaublich viele in Ecuador), tolle und lehrhafte Erfahrungen gemacht, mein Spanisch deutlich verbessert, und ein weiteres Land auf meiner Liste, wo ich noch mal hin muss (und Südamerika ist ja auch noch ein bisschen größer).

die Gang

zu 6. im Taxi + Taxifahrer - das ist Ecuador

der beste Burger der Welt für 1,49$

meine Gastmum und ich

Kolibris

neue Freunde gefunden

Nariz del Diabolo

Nariz del Diabolo

Nariz del Diabolo

mit ner Gondel über dem Nebelwald

Mindo

Mindo

meine Lehrerin

Quito + Cotopaxi

Quito

Teleferico - Quito

Quito - Blick aus meiner Schule
auf dem Cotopaxi auf 5000m

Cascada in der Nähe von Otavalo

Otavalo

Mitad del Mundo


King Jaja - Besitzer unserer Lieblingsbar

letzter Abend - Cocktailnight
 

Dienstag, 8. Oktober 2013

Baños

Meine letzten Tage sind angebrochen und ich bin jetzt in Baños del Agua Santa. Nettes kleines verschlafenes Doerfchen, wo man alles moegliche machen kann, von reiten ueber Klettern, Canoying, Raften etc.
Bin gestern angekommen und ist echt nett hier. Erstmal zu heissen Quellen n Abstecher gemacht (allerdings waren die in Papallacta besser) und dann durchs Doerfchen geschlendert und versucht rauszufinden wo ich die naechsten Tage hin geh, weil ich nich genug Zeit hab um entspannt nach Cuenca zu fahren.
Heute dann erstmal schoen gefruehstueckt und dann fuer ne Stunde n Quad gemietet, das wollte ich schon lange, aber war mir immer zu teuer. Also hier fuer 12Dollaer ne Stunde so ein Teil gemietet und unter Angstschweiss durch die Gegend gefahren. Also meine Beine und Arme zittern immer noch aber ist alles gut gegangen und hat Spass gemacht.
Jetzt schau ich gleich mal noch was der Tag bringt, bis dann :-*




Freitag, 4. Oktober 2013

Tick Tack...

time is running out...
ich weiss ehrlich nicht wie das passieren konnte, das heute einfach schon mein letzter Schultag ist und ich in einer Woche schon wieder zurueck nach Deutschland muss. Ich weiss nicht wo die Zeit geblieben ist. Ich bin mir aber wenigstens sicher dass ich absolut jede Minute bisher genossen hab und so viel gesehen hab wie nur irgendwie moeglich in der Zeit.
Heute nach der Schule brechen wir gleich nach Mindo auf (Nebelwald mit Kolibris, Orchideen, Tubing...) bis Sonntag. Dann nehm ich Montag morgen allein den Bus um 5.30 am Morgen nach Cuenca (10h Fahrt - 10Dollar, soooo billig). Dort verbring ich 1-2 Naechte und fahr dann mit einem Nachtbus nach Banos, wo man Reiten, Tuben, Seilrutschen fahren, heisse Quellen besuchen kann und vieles Mehr. Dann am Donnerstag Mittag zurueck nach Quito um vielleicht noch mal eine Salsa-Privat-Stunde zu nehmen (die sind hier so billig und es macht einfach unglaublich Spass) und dann den Freitag hier noch zu haben um mich von Quito, meinen neuen Freunden und meiner Familie verabschieden zu koennen (und noch mal Andenken kaufen, und Mannikuere machen :D ). Dann gehts Freitag Nacht auch schon wieder heim. Ich will echt nich gehen, andereseits freu ich mich natuerlich auch auf Tuebingen, meine Freunde, mein Zuhause (mit warmer Dusche, Heizung, meinem eigenen Essen - oh gott ich vermiss das Deutsche Essen, das hier besteht einfach nur aus Kartoffeln, Reis, jegliche Form von Mais, Bananen, Eiern und Huehnchen. Ich hab noch nie in meinem Leben so viel Essen gegegeseen, was ich nicht gemocht hab...) und auch aufs neue Semester.
Mein Spanisch hat sich definitiv verbessert und ich bin echt froh, dass ich so viel gelernt hab - die Schule hat es auf jeden Fall gebracht!
Grade meine Lehrerin der letzten zwei Wochen war so cool, lustig und entspannt und wir haben einfach so viel geredet ueber Gott und die Welt, und dabei Voks gelernt. Genau so wollte ich es, weil ich ja die Grammatik eigentlich drauf hab und nicht noch mehr "abstrakte" Saetze ueben muss sondern einfach nur die praktische Anwednung im Alltag.
Feiertechnisch ist es hier natuerlich auch nicht schlecht, viele Salsaparties, viele Cocktails (Mittwochs ist LadiesNight, da gibts alles umsonst fuer die Ladies ;) ), und viel gute Laune (und viele Touris, vor allem Deutsche leider). [Natuerlich hab ich es nie uebertrieben mit dem Feiern unter der Woche, weil ich mich ja auf die Schule konzentrieren musste und dafuer fit sein musste, liebe Eltern ;) ]

Jetzt geht der Unterricht weiter, ich weiss nicht ob ich es schaffe mich nochmal vor Freitag zu melden, bis dann
liebe Gruesse aus Quito :-*