Mittwoch, 24. Dezember 2008

a very merry chirstmas

Ich wünsche euch allen ein gesegntes und schönes Weihnachtsfest im Kreise der Famile!!!

Mittwoch, 10. Dezember 2008

Kaffeesatz Nr.91

In Konstanz gibt es ein sehr nettes Café, das Vogelhauscafé, ein sehr stilvolles, in das ich immer mit meiner Mum gehe, wenn wir in KN unterwegs sind. Naja, auf jeden Fall hat es auf jedem Tablett einen so genannten Kaffeesatz und den Kaffeesatz Nr. 91 will ich euch heute hier präsentieren:

"Leben muss man das Leben vorwärts,
verstehen kann man es nur rückwärts."

Sören Kierkegard

Auf das wir irgendwann verstehen, was passiert ist!

Donnerstag, 20. November 2008

Me


May the hand of God
will keep me from falling
into the endless shadow
of the dark side of my life
which shouldn’t be a part of me.

How can I change the person
I always dreamed of
without losing myself?

How can I look into the future
and wish that I will be the person
while knowing that the person
never will be me?

And who is the person
who is whispering in my ear
and is trying to make me believe
that there’s just one way to live my life
when it’s just not true?

Mittwoch, 19. November 2008

The Lady Of Shalott

PART I

On either side the river lie
Long fields of barley and of rye,
That clothe the wold and meet the sky;
And thro’ the field the road runs by
To many-tower’d Camelot;
And up and down the people go,
Gazing where the lilies blow
Round an island there below,
The island of Shalott.

Willows whiten, aspens quiver,
Little breezes dusk and shiver
Thro’ the wave that runs for ever
By the island in the river
Flowing down to Camelot.
Four gray walls, and four gray towers,
Overlook a space of flowers,
And the silent isle imbowers
The Lady of Shalott.

By the margin, willow-veil’d,
Slide the heavy barges trail’d
By slow horses; and unhail’d
The shallop flitteth silken-sail’d
Skimming down to Camelot:
But who hath seen her wave her hand?
Or at the casement seen her stand?
Or is she known in all the land,
The Lady of Shalott?

Only reapers, reaping early
In among the bearded barley,
Hear a song that echoes cheerly
From the river winding clearly,
Down to tower’d Camelot:
And by the moon the reaper weary,
Piling sheaves in uplands airy,
Listening, whispers ‘’Tis the fairy
Lady of Shalott.’

PART II

There she weaves by night and day
A magic web with colours gay.
She has heard a whisper say,
A curse is on her if she stay
To look down to Camelot.
She knows not what the curse may be,
And so she weaveth steadily,
And little other care hath she,
The Lady of Shalott.

And moving thro’ a mirror clear
That hangs before her all the year,
Shadows of the world appear.
There she sees the highway near
Winding down to Camelot:
There the river eddy whirls,
And there the surly village-churls,
And the red cloaks of market girls,
Pass onward from Shalott.

Sometimes a troop of damsels glad,
An abbot on an ambling pad,
Sometimes a curly shepherd-lad,
Or long-hair’d page in crimson clad,
Goes by to tower’d Camelot:
And sometimes thro’ the mirror blue
The knights come riding two and two:
She hath no loyal knight and true,
The Lady of Shalott.

But in her web she still delights
To weave the mirror’s magic sights,
For often thro’ the silent nights
A funeral, with plumes and lights,
And music, went to Camelot:
Or when the moon was overhead,
Came two young lovers lately wed;
‘I am half sick of shadows,’ said
The Lady of Shalott.

PART III

A bow-shot from her bower-eaves,
He rode between the barley-sheaves,
The sun came dazzling thro’ the
leaves,
And flamed upon the brazen greaves
Of bold Sir Lancelot.
A red-cross knight for ever kneel’d
To a lady in his shield,
That sparkled on the yellow field,
Beside remote Shalott.

The gemmy bridle glitter’d
free,
Like to some branch of stars we see
Hung in the golden Galaxy.
The bridle bells rang merrily
As he rode down to Camelot:
And from his blazon’d baldric slung
A mighty silver bugle hung,
And as he rode his armour rung,
Beside remote Shalott.

All in the blue unclouded
weather
Thick-jewell’d shone the
saddle-leather,
The helmet and the helmet-feather
Burn’d like one burning flame
together,
As he rode down to Camelot.
As often thro’ the purple night,
Below the starry clusters bright,
Some bearded meteor, trailing light,
Moves over still Shalott.

His broad clear brow in sunlight
glow’d;
On burnish’d hooves his war-horse
trode;
From underneath his helmet flow’d
His coal-black curls as on he rode,
As he rode down to Camelot.
From the bank and from the river
He flash’d into the crystal mirror,
‘Tirra lirra,’ by the riverSang Sir
Lancelot.

She left the web, she left the
loom,
She made three paces thro’ the room,
She saw the water-lily bloom,
She saw the helmet and the plume,
She look’d down to Camelot.
Out flew the web and floated wide;
The mirror crack’d from side to side;
‘The curse is come upon me!’ cried
The Lady of Shalott.

PART IV

In the stormy east-wind
straining,
The pale yellow woods were waning,
The broad stream in his banks
complaining,
Heavily the low sky raining
Over tower’d Camelot;
Down she came and found a boat
Beneath a willow left afloat,
And round about the prow she wrote
The Lady of Shalott.

And down the river’s dim
expanse
Like some bold seer in a trance,
Seeing all his own mischance
With a glassy countenance
Did she look to Camelot.
And at the closing of the day
She loosed the chain, and down she
lay;
The broad stream bore her far away,
The Lady of Shalott.

Lying, robed in snowy white
That loosely flew to left and right
The leaves upon her falling light
Thro’ the noises of the night
She floated down to Camelot:
And as the boat-head wound along
The willowy hills and fields among,
They heard her singing her last song,
The Lady of Shalott.

Heard a carol, mournful, holy,
Chanted loudly, chanted lowly,
Till her blood was frozen slowly,
And her eyes were darken’d wholly,
Turn’d to tower’d Camelot;
For ere she reach’d upon the tide
The first house by the water-side,
Singing in her song she died,
The Lady of Shalott.

Under tower and balcony,
By garden-wall and gallery,
A gleaming shape she floated by,
Dead-pale between the houses high,
Silent into Camelot.
Out upon the wharfs they came,
Knight and burgher, lord and dame,
And round the prow they read her name,
The Lady of Shalott.

Who is this? and what is here?
And in the lighted palace near
Died the sound of royal cheer;
And they cross’d themselves for fear,
All the knights at Camelot:
But Lancelot mused a little space;
He said, ‘She has a lovely face;
God in His mercy lend her grace,
The Lady of Shalott.’

Alfred Lord Tennyson

Sonntag, 9. November 2008

After all....

Und hier kommen endlich die versprochenen Bilder von der Südinsel, allerdings habe ich sie als Album hochgeladen, weil es so viele waren (130) und deswegen der Link.
Viel Spass beim Anschauen

Southisland Tour


"...before NZ we had a dream - here we lived it - and now?!"
- Mells (10.Oktober 08)

Dienstag, 4. November 2008

"...Lass uns nicht von Morgen sprechen
Worte können uns nicht retten, bald ist alles egal.
Wir können die Sorgen vergessen
Lass uns tonnenweise Torte fressen,
Champagner-Sorten testen und versuchen,
die Sterne mit Sektkorken zu treffen..."

Peter Fox - "Der letzte Tag"

Donnerstag, 30. Oktober 2008

Die Erde ist flach, ein zerbrochener Spiegel bringt Unglück und Spinat enthält besonders viel Eisen...

In weniger als einen Monat werde ich 17 und in letzter Zeit denke ich oft über das Alter nach, der Teufel weiß warum. Naja, auf jeden Fall ist 16 nun wirklich nicht alt, aber schon in diesem Alter gibt es einige Dinge, die ich nicht mehr machen kann bzw. nicht mehr machen kann, ohne dass mich alle Leute blöd anschauen würden. Nehmen wir mal als Beispiel an Fasnacht auf den Narrenbaum klettern oder mit nem Karussell fahren. Wenn ich jetzt wenigstens noch klein wäre, könnte ich einfach behaupten ich wäre erst Acht, aber mit meinen 1,77 wird das wohl kaum hinhauen. Und überhaupt ist erwachsen werden doch irgendwie blöd. All die schönen Illusionen werden einem genommen. Was bin ich mit einem Salzstreuer in der Hand durch Stetten gerannt, auf der Suche nach dem Osterhasen, nur weil meine Mama mir erzählt hat, dass wenn man den Osterhasen sieht und ihm Salz auf den Schwanz streut, er stehen bleibt. Und da zog Klein-Linda natürlich sofort los… auch wenn ich dem Hoppelhäschen nie begegnet bin, hat mich das nie zum Zweifeln gebracht. Was Mama gesagt hat, musste stimmen. Wenn Mama meinte, dass man den Grasfleck nie wieder aus der Hose rausbekommt, dann musste das auch stimmen. Auch wenn die Hose jedes Mal wieder frisch und sauber aus der Wäsche kam… Oder ich kann mich noch genau erinnern, als wir (meine Brüder und ich) einen Brief vom Weihnachtsmann bekamen, indem er erklärte, dass er leider keine Zeit mehr hätte (wegen all den anderen Kindern) zu uns persönlich am Abend zu kommen. Wir sollen doch eifnfach unsere Stiefel rausstellen und er würde dann über Nacht kommen und sie füllen. Wir seien ja schon große Kinder. Geglaubt hab ich jedes Wort! Wobei man auch sagen muss, dass meine Mama sich echt verkünstelt hat und den Brief mit etlichen Details versehen hat, die ein kleines naives Kind wie mich dazu gebracht haben, es zu glauben (aber allein das rote Siegelwachs auf dem Umschlag hätte schon ausgereicht).
Als kleine Kinder sind wir halt einfach dumm, aber vor allem auch naive. Und manchmal haben wir wohl einfach nicht 1+1 zusammengezählt. Beispiel? Wieso habe ich zwar wahrgenommen, dass die Leiter auf dem Lager abends immer ihre Becher still und leise im Küchenzelt nachgefüllt haben, habe mich allerdings nie gewundert oder gefragt, was sie da eigentlich trinken.
Schön waren also die Zeiten, als man sich noch um nichts kümmern musste, in den Kindergarten gegangen ist und ansonsten immer Langeweile hatte. Ob belogen oder veräppelt – völlig wurscht. Die einzige Hoffnung noch mal das Kind in einem auszuleben, könnte mit den eigenen Kindern kommen. Dann muss man ja wieder mit dem Karussell fahren, im Kaufmannsladen verkaufen oder mit Barbie spielen. Und irgendwann werde ich vielleicht auch mal meinen Kindern die Geschichte von dem Salzstreuer und dem Osterhasen erzählen…

Dienstag, 21. Oktober 2008

"Und wie wars...?"

„Und wie war’s…?“

Es ist jetzt fast schon zwei Wochen her, seit ich Neuseeland verlassen habe, genauer gesagt zähle ich jeden einzelnen Tag und es sind mittlerweile genau 11 Tage seit ich das letzte Mal Neuseeländische Luft geatmet, Neuseeländischen Boden berührt und das geliebte Meer gesehen habe. Es kommt mir vor, als sei es Monate her. So weit weg und schon fast unrealistisch fühlt es sich an. Hätte ich nicht all die Bilder, all die Mitbringsel und all die Nachrichten, die ich bekommen habe, dann würde ich es wahrscheinlich anzweifeln, dass ich jemals dort war. Ich vermisse die Leute, gerade Mells und Hans, meine dortigen besten zwei Freundinnen, mit denen ich so viel gelacht und erlebt habe. Ich vermisse alle die anderen, die Südamerikaner (vor allem aber den Schmunzelhasen), meine Schulkameraden, Judy, meinen ruhigen Alltag, das Sushi und die Sonne. Ich würde so viel geben, noch mal dort hin zu können, die Zeit zurück zu spulen, damit es genau so ist, wie es die drei Monate lang war, damit ich noch mal die schönste Zeit in meinem Leben erleben kann.
Ich bin Samstagnacht angekommen, und konnte meine Eltern nach drei Monaten zum ersten Mal wieder in den Armen halten. Es gibt so viel zu erzählen und auch wieder nicht. Ich habe festgestellt, wie wichtig eine Familie ist: vor allem meine Eltern, aber irgendwie auch meine Brüder, die ich doch schon vermisst habe (auch wenn ich das niemals zugeben würde…). Ich bin wieder Zuhause, zurück in meinem Zimmer, mein Bett, mein Computer, meine Heizung… Am Sonntag hab ich mich erstmal mit Frau Hoffemanne getroffen und irgendwie muss ich sagen, hatte ich Angst. Ich weiß nicht, wie stark ich mich verändert habe und ich wusste auch nicht, wie stark sie sich verändert hatte. Am Anfang war es auch ein bisschen komisch, ich wusste gar nicht was ich erzählen sollte, das war meine Welt dort unten und sie kannte keinen von dort, wusste nicht, wie mein Leben dort war. Keiner war selber dort, mit dabei, keiner weiß, was da abging, und wahrscheinlich interessiert es die Meisten nicht mal, was ich durchaus verstehen kann. Es hat einfach niemand so eine Verbindung dazu, wie ich und somit kann ich zwar stundenlang jemanden etwas vorschwärmen, derjenige hat danach trotzdem keine Vorstellung, was ich gefühlt hab und wie es wirklich war.
Am Montag bin ich dann gleich wieder in die Schule. All die Leute, die mich gefragt haben, wie es war. Die etwas kurze Antwort „Gut“, hat die Meisten dann doch etwas enttäuscht. Aber wie soll ich den drei Monate in einen Satz zusammenfassen?
Natürlich gibt es ziemlich viel, was ich nachholen muss und wer mich kennt, weiß dass so was mich unheimlich stresst. Der Schuldruck ist was, womit ich echt nicht klar komme. Die Zeit des chillens ist vorbei, und jetzt geht’s wieder zurück in den Alltag. Und irgendwie gibt es neben der Schule noch all die anderen Sachen, die mich auch stressen, obwohl mich keiner zwingt sie zu tun. Ich hetze wieder durch den Tag, um alles zu schaffen, aber immerhin kann ich fast jede Sekunde an Neuseeland denken und dann das erhellt meinen Alltag ein bisschen und ich kann Gott danken, dass ich das Glück hatte, all das zu erleben. Auch wenn ich traurig bin, dass es zu Ende ist, bin ich gleichzeitig glücklich, dass ich es überhaupt erleben durfte.

„Jeden Morgen wacht in Afrika eine Gazelle auf. Sie weiß, sie muss schneller laufen, als der schnellste Löwe, um nicht gefressen zu werden.

Jeden Morgen wacht in Afrika ein Löwe auf. Er weiß, er muss schneller als die langsamste Gazelle sein, wenn er nicht verhungern will.

Es ist egal, ob du ein Löwe oder eine Gazelle bist: Wenn die Sonne aufgeht, musst du rennen!“

Und ich renne…

Freitag, 10. Oktober 2008

Wir sind die Besten

„…Kann wieder atmen,
bin wieder auf der Straße unterwegs,
um den Regen zu riechen und
um hinter jeder verdammten Kurve
den Sinn des Lebens zu finden…“

Alles fing damit an, dass ich alleine im Bus saß und meiner Freundin, die in einem zweiten Bus saß (die von verschiedenen Orten gingen, sich aber an einem trafen), eine Sms schrieb mit dem Inhalt: „Verdammt, ich bin allein im Bus“ und kurz darauf die Antwort erhielt: „Verdammt, ich auch!“. An sich ist es ja nicht so schlimm alleine Bus zu fahren, aber die Tatsache, dass eigentlich 7 andere Chilianer in einem dieser Busse sitzen hätten sollen, und mit uns auf dem Weg zum Flughafen sein sollten, war dann doch etwas blöd. Nicht, dass wir uns so was eh schon gedacht hatten, dass die Südamerika etwas….sagen wir mal… relaxter sind, aber den allerersten Bus zum Flughafen hätten sie wenigstens bekommen dürfen. Naja, fast gut könnte man sagen, denn dadurch stellten Zwei noch fest, dass sie ihren Passport vergessen hatten (auch wenn sie felsenfest behaupten, eine School ID würde auch reichen) und konnten zurück. Irgendwann kamen sie also an und die nächste Sache, die Hannah und mich dann zum Lachen brachten, war, dass sie mit Koffern oder Reisetaschen ankamen… Eine Backpackerreise mit Koffern hat aber auch was. Also immer noch rechtzeitig am Flughafen angekommen, durch den Security Check und nach 15min warten, wurde uns dann mitgeteilt, dass unser Flug 1,5 Stunden Verspätung hat. Na gut, dann gehen wir halt noch was essen, haben wir uns so gedacht. Wieder zurück, um dann festzustellen, dass in dem internationalen Flughafen in Auckland, der größten Stadt Neuseelands, selbst der McDonalds um 9 Uhr abends zumacht. Heilige Scheiße, um 21Uhr in nem Flughafen!!!
Irgendwann ging dann aber auch endlich der Flug und wir haben dann vom Flughafen in Christchurch ein Shuttel direkt zu unserem Hostel genommen. Dort sind wir dann erstmal nachts noch durch Christchurch gepilgert und siehe da, ein McDo gefunden, der noch um 3 Uhr nachts aufhatte.
Am nächsten Morgen etwas länger geschlafen, dann Christchurch unsicher gemacht, mit der Gondel nach ganz oben gefahren, von dort hatte man eine gigantische Sicht über ganz Christchurch und der freundliche Mann dort, hat uns nur den Kinderpreis abgenommen. J Zurück ins Hostel und dort uns Abendessen in der Gemeinschaftsküche gekocht. Das Hostel war ein Base Hostel, in dem wir einen Raum mit 6 Betten hatten, sauber, hell, schön, klein und das für 20 Dollar (10Euro) die Nacht. Am nächsten Morgen dann den Bus um 7.15Uhr nach Kaikoura genommen. Und welch Wunder, selbst die Jungs haben ihn bekommen… Ein paar Stündle unterwegs, halb schlafend im Bus, dann in Kaikoura angekommen, einem kleinen verschlafenem Kaff, in dem man eigentlich nichts außer Whale Watching und Swimming with Dolphins machen kann. Das Hostel, war ein richtig Süßes, nicht wie ein Hotel, sondern eher wie bei Jemandem privat Zuhause. Unser Zimmer war ein besonderes, bei dem jedes Bett wie ein kleines Hüttle war, mit eigenem Vorhang. Ein toller Living Room und eine fette Küche, alles sehr schnuckelig. Eigentlich hatten wir ja swimming with Dolphins geplant, als wir aber am Encounter ankamen, wurde uns mitgeteilt, dass das gestrichen sei, weil die Delphine sich in den Süden davon gemacht hätten und das zu weit wäre. Blöde Viecher! Somit hatten wir einen Tag in Kaikoura, in dem es einfach nichts zu machen und nichts zu sehen gab (außer verdammt viele Deutsche). Gegen Abend sind wir dann aber noch ewig lang am Strand gelaufen, bis zu einer Seal Colony. Wir liefen direkt am Strand entlang, als auf einmal neben mir ein lautes Grunzen erschallte und ein fetter großer grauer Kloß mich anplögte. Total verschreckt schaute ich in die großen Glubschaugen eines Seelöwen, der nur 2 Meter neben mir stand oder lag, was auch immer so eine Tonne tut. Wir waren mitten in die Kolonie dieser ziemlich unförmigen Tiere gelaufen, die man auch schier nicht von Steinen unterscheiden konnte, wenn sie sich nicht bewegten. Aber so nah war ich noch keinem gekommen bzw. ich frag mich grad, ob ich jemals schon welche in der Natur gesehen habe. Somit hatte sich der Marsch schon mal gelohnt und wenigstens etwas die Delphine entschuldigt. Am nächsten Tag ging es dann nach Nelson, etwa 4 Busstunden entfernt. Dort hab ich dann Katherina, eine Freundin aus meiner Klasse in Deutschland, die gerade 6 Monate dort ist, getroffen. Sie hat mir dann Nelson gezeigt und wir haben so über unsere Erfahrungen geredet. Den Abend habe ich dann mit meinen Leuten verbracht. Wir waren 3 Deutsche, Melissa, Hannah und ich, eine Brasilianerin, 3 Chilianerinnen und 4 Boys auch von Chile. In Nelson hatten wir ein wunderschönes kleines Appartement, nur für uns Mädels. Eine Küche, ein nettes Wohnzimmer mit Fernseher und Radio, und ein großer Raum mit Betten. Wir sind dann zu New World und haben alles Mögliche fürs Abendessen eingekauft. Wir haben Reis mit Fleisch und angebratenem Gemüse gemacht. Der Reis war schon aufgesetzt und das Fleisch und die Zwiebeln in der Pfanne. Aber irgendwie war was komisch, weil es einfach nicht richtig heiß wurde und komischerweise schäumte. Nach einer Weile haben wir zufällig auf unsere „Ölflasche“ geschaut und sind vor Lachen zusammengebrochen: das „Öl“ war gelbes Spülmittel… Was haben wir gelacht. Naja, und dann haben wir halt noch mal neu angefangen, was danach dann auch sehr lecker war. Es war dann irgendwann drei Uhr nachts, als die Jungs endlich zu ihrem Hostel zurück sind und wir uns dann überlegten, dass wir ja um sechse schon wieder aufstehen müssten, um um 7Uhr den Bus zu bekommen. Da dann 4 von uns zu der Überzeugung kamen, dass 3 Stunden Schlaf sich dann auch nicht lohnen, blieben wir die Nacht einfach auf. Runter zur Tanke (zum Glück war sie direkt neben dem Hostel) ein paar Red Bull getrunken und zur Musik im Radio die Nacht durchgetanzt und gelacht. Um 6 Uhr dann die anderen Zwei geweckt, gefrühstückt und auf zum Bus. Als der Bus dann losfuhr und wir immer noch nur noch zu 6. waren, wurde uns klar, die Jungs hätten wohl doch auch lieber die Nacht durchgemacht. Wir konnten sie auf dem Handy nicht erreichen, was uns schließen lies, das sie wohl immer noch schliefen. Gerade an dem Tag hatten wir eine 9 Stunden Busfahrt vor uns…Die Strecke von Nelson nach Fox Glacier war, und das wörtlich, zum Kotzen. Unsere Brasilianerin Bianca bzw ihr Magen war wohl nicht so viele Kurven gewöhnt. Man muss dazu sagen, dass sie ziemlich weit hinten saß (wobei Mells und ich in der letzten Reihe saßen) und es da einfach noch mal mehr schaukelt. Wie dem auch sei, hat sie dann irgendwann sich übergeben, glücklicherweise während ich geschlafen und somit das nicht mitbekommen habe, ansonsten hätte ich wohl auch müssen. Nach der Hälfte der Fahrt, haben wir uns dann auch weiter nach vorne gesetzt, weil das einfach zu bäh war. Zu allem Übel hatten wir dann auch noch einen Fahrer, der die kompletten 9 Stunden durchgelabert hat. Alter Schwede, der hat jede Kurve und jeden Baum erklärt und wir sind nur Kurven durch Wälder gefahren. Ich hab meinen I-Pod auf das Lauteste gestellt, was er konnte und man konnte ihn immer noch hören. Aber mir haben die Leute Leid getan, die keinen MP3-Player hatten. Wie die das überlebt haben, weiß ich bis heute nicht. Als wir dann endlich in dem winzigen Kaff Fox Glacier ankamen, haben wir im Hostel eingecheckt, auch ziemlich cool, eigenes Appartement, mit Küche und Living Room und das diesmal für alle 10. Tja, schade nur, dass die Jungs ja den Bus verpasst hatten… Als sie dann 5 Stunden später auch ankamen, haben sie uns erzählt, was passiert war: Als sie also nachts um 3 von unserem Hostel zu ihren nach Hause gefahren sind (mit Fahrrädern, wobei sie nur 2 für 4Leute hatten und somit total fertig waren, weil immer zwei auf einem waren), haben sie gemerkt, dass sie den Pin für ihr Hostel nicht kannten. Dann haben sie erstmal relaxet wie sie sind, ein Paar geraucht und gewartet, bis vielleicht jemand kommt, was dann natürlich nicht der Fall war. Irgendwann sind sie dann alle durch ein winziges Fenster reingeklettert und haben sich schlafen gelegt und sich einen Wecker im Handy gestellt. Das Blöde war aber, dass wir Mädels erstens Schiss und zweitens Langeweile hatten und sie somit auf dem Handy zugetextet haben (Schiss hatten wir, weil auf einmal (während die Jungs noch da war) ein Mann vor unserem Fenster stand, reinschaute, uns zusah, was wir gemacht haben. Irgendwie hat er wohl nicht gerechnet, dass wir ihn sehen, und als wir ihn dann fragten, was er denn da machen würde, meinte er: „If you don’t want somebody to see you then close the curtains“ , was wir dann auch gemacht haben, aber es war irgendwie unheimlich, zumal dann auch noch betrunkene Typen vor unserem Haus herumliefen.) Naja zurück zu den Jungs – genervt von unseren Sms haben sie das Handy ausgeschaltet und somit auch den Wecker. Als sie dann um 7 von selber aufgewacht sind, haben sie gedacht, sie hätten den Bus eh verpasst (der aber nur von ihnen um die Ecke fuhr und das um 7.15) und haben sich erstmal ein Frühstück gekocht. Wenn das nicht gechillt ist, weiß ich nichts mehr. Irgendwann haben sie sich dann aber auch aufgemacht, nach dem nächsten Bus zu schauen und sind dann in einem winzigen Shuttelbus (mit einmal umsteigen) nach Greymouth gefahren (3,5 Stunden vom eigentlich Ziel entfernt) und von dort haben sie versucht zu trampen. Natürlich hatten sie mal wieder „Schwein“ und ein Mann hat seinen Bruder angerufen, der sie dann für denselben Preis, wie der Bus, nach Fox Glacier gefahren hat. Somit haben sie ziemlich viel bezahlt, sind aber dennoch relativ früh angekommen. Am nächsten Tag, sind wir dann mit einem Shuttel alle zusammen zum Lake Whanaka gefahren, der meist Fotografierteste See, in dem sich normalerweise die Berge und der Wald spiegeln sollten. Taten sie aber nicht, als wir da waren und somit war es nur ein mittelprächtiger See, um den wir etwa zwei Stunden wanderten. Zurück und dann unserem gebuchtem Fox Glacier Walk. Wir haben riesige globige Treter, fette Wollsocken und eine Regenjacke bekommen und sind dann bis zum Gletscher und sogar auch etwas auf dem Gletscher gewandert. Ziemlich beeindruckende Gegend und so ein Gletscher ist verdammt faszinierend und vor allem aber gefährlich. Fertig Suppen zum Abendessen und am nächsten Morgen weiter nach Queenstown. Und schon wieder hatten wir einen Fahrer, der für sein Leben gerne redete und vor allem gerne stoppte. Insgesamt war es um die 7 Stunden Fahrt, wobei man das ohne Stops auch in 5 geschafft hätte. Wir haben alle Naselang angehalten und entweder etwas angeschaut oder Toilettenstops gemacht. Einmal sind wir sogar nur um eine Ecke und über eine Brücke gefahren und haben wieder angehalten. Und jedes Mal war ich gerade eingeschlafen, als schon wieder angehalten wurde. Etwas entnervt kamen wir dann in Queenstown an und haben wieder in einem Base eingecheckt. Schnell noch in den Supermarkt geflitzt (der aber bis 24Uhr offen hatte) und dann Fleisch mit Pilzsoße, Kartoffeln und Salat gekocht. Am nächsten Tag hat es dann leider geregnet und da es mein letzter Tag war, hatten meine Freunde eigentlich eine Reittour zu den Plätzen, wo Lord of the Rings gedreht wurde, geplant. Das wäre mein Traum gewesen und eine Superschöne Überraschung, die aber wegen dem Scheißwetter abgesagt wurde. Hannah hat nur noch geweint und ich hab das Wetter verflucht, bis mir keine Schimpfwörter mehr eingefallen sind (und dabei kann ich inzwischen auch in Spanisch und Portugiesisch fluchen…). Stattdessen sind wir dann mit der Gondel und Luge gefahren, was auch ganz nett war, weil dann das Wetter etwas aufgeklart ist. Diesmal haben wir zwar nicht den Kindpreis bekommen (also ich nicht, wir haben aber drei als Kind durchgeschmuggelt), sind dafür aber als Familie durchgegangen. Eine ziemlich lustige Familie muss man sagen, mit Melissa und mir als Erwachsene und Camillo, Antonia und Maria als Kinder. Danach haben wir dann noch ewig lang Minigolf gespielt und das innen drin. Bin zwar nur Dritte geworden, war aber sehr lustig. Zum Abschied haben sie mich dann noch zum Essen eingeladen, in einem kleinen süßen Italienischen Restaurant, hatten wir Pizza, Salat und verdammt viel Spass. Danach haben wir uns noch einen Sekt gekauft und haben die Nacht noch einmal zusammen durchgemacht. 3 von 4 Jungs waren schon um 12 im Bett, Maria und Bianca sind dann um 2 eingeschlafen, Romulo etwa auch um die Zeit und Antonia hat es immerhin bis um 4 durchgehalten. Somit waren es nur noch Melissa und ich, die alleine von 4-7Uhr nachts im Computerraum auf Massagestühlen saßen (die aber nicht an waren und somit hatte man unbequeme Hubbel im Rücken) und haben, geredet, gelacht und geweint. Irgendwann haben wir dann angefangen alle unsere Insider aufzuschreiben, was die Sache mit dem Lachen und dem Weinen nicht besser gemacht hat. Irgendwann zurück im Zimmer um 7 ist Melissa dann auf dem Bett eingeschlafen. Ich hatte aber Angst, dass wenn ich jetzt einschlafen, mich keiner mehr wach bekommt und ich dann mein Shuttel und somit meinen Flug verpasse. Also bin ich wach geblieben, alleine auf dem Flur, nur ich, mein I-Pod und eine Flasche Cola. Hannah war dann die Erste die um 9 aufgestanden ist, weil sie einen Friseurtermin hatte und ich bin dann mit ihr mit, halb schlafend, mit Bauchkrämpfen, von denen ich nur vermuten kann, wovon sie kommen. Um 12 kam dann mein Shuttel und verdammt noch mal, ich konnte nicht aufhören zu heulen. Als dann auch noch Melissa anfing, wurde es noch schlimmer. Viele von ihnen werde ich vielleicht nie wieder sehen und wenn, wer kann mir versprechen, dass wir dann noch die Gleichen sind?! Wir haben uns hier unsere eigene Welt aufgebaut, mit unseren eigenen Abenteuern, unseren eigenen Freunden und unserem eigenem Alltag. In unserer Heimat hat jeder seinen Eigenen und der andere kennt diesen nicht. Was kann man sich dann erzählen? Wer sagt mir, ob ich jemals nach Chile komme? Ich will sie nicht zurücklassen, ich will nicht wieder in mein altes Leben, ich hatte dort alles. Es wird niemals so wie zuvor. Auch mit Melissa und Hannah wird es nicht das Gleiche sein, wenn ich sie wieder sehe. Klar, die sind in Deutschland, wenn auch mindestens 5 Stunden entfernt, aber die haben dort ihre Freunde, ihre Familie, sie kennen sich dort aus, es wird einfach nicht das Selbe sein und das macht mir verdammt noch mal Angst. Verheult bin ich dann aber wenigstens auf dem Flughafen angekommen, habe meinen Flieger bekommen, habe auch in Wellington meinen Anschlussflieger erwischt, und alles hat gepasst, außer dass mein Rucksack in Wellington blieb, aber selbst das hat mich nicht mal ansatzweise gekümmert, ich wollte einfach nur noch zurück. Ich wollte einfach noch mal ne Woche dranhängen, egal ob mit oder ohne Rucksack…

p.s.: sorry, die Bilder kommen wann wieder ein anderes Mal, dauert einfach so lange immer ;)

Schön wars...

Nun sitze ich hier, in meinem leeren Zimmer, neben meinen zwei fetten Koffern, die alles beinhalten, was ich in den letzten drei Monaten gesammelt hab. Es scheint erst so kurz her zu sein, seit ich angekommen bin und mir hier meine kleine Welt aufgebaut hab, Freunde kennengelernt hab, mit der Schule begonnen hab und einfach noch nicht fassen konnte, dass ich wirklich in Neuseeland bin. Zweifellos die schönste Zeit in meinem Leben, mit so vielen Abenteuern und Erlebnissen, dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Wenn ich auch in der Schule nicht wirklich viel gelernt habe, habe ich dennoch sehr viele andere Dinge gelernt. Zum Beispiel kochen, wie ich die Gabel richtig halte, auf was ich beim Kamerakauf achten muss, wie man eine Kreditkarte benutzt, wie man Flüge bucht, dass Deutsche Pünktlichkeit ganz nett sein kann, dass meine Eltern die Besten sind, dass man wohl 2000Sms im Monat schreiben kann, dass das Leben ungerecht ist, dass ein Schmunzeln gegen alles hilft, dass Menschen sich verändern, dass die Zeit zu schnell vergeht und man nicht genug genießt, dass Geld in tiefen Löchern verschwindet und das in großen Mengen, dass man auch im Winter barfuss laufen kann, dass Pisa Schwachsinn ist, dass Reisen wundervoll ist, dass die Nacht mit Red Bull zum Tag wird, dass Busfahrer gerne reden, dass "nie wieder" zu lange ist, dass Chilenen und Brasilianer einen etwas komischen Glauben haben, dass 2012 die Welt untergeht, dass Dominos Pizza die Beste ist, dass das Wetter sich ändert, dass Schuluniformen jemanden total anders aussehen lässt, dass es Leute gibt, die kein Internet haben und dass Sprache verbindet....

So und jetzt geht es zurück nach Deutschland, ab in den Winter und zurück zu Familie und Freunden.
See ya


Notice: der Bericht zur Südinsel kommt noch...

Mittwoch, 1. Oktober 2008

Mit Verspaetung...

gelandet, im Hostel eingecheckt, Christchurch um 3 Uhr nachts entdeckt, einen Nachtsnack in McDo gehabt, geschlafen, leckeres Fruehstueck von New World, hoch hinaus in der Gondola, leckeres Essen gekocht und nun im Internet!
Jap, bin heil angekommen und alles ist super!

Dienstag, 30. September 2008

So what?!

Hui einige Zeit liegt zurück seit dem letzten Eintrag und nur noch wenig Zeit liegt vor mir bis ich zurück komm. Aber bevor das geschieht, lass ich es noch mal richtig krachen und das mit den 5 besten Leuten! Heute Abend flieg ich zusammen mit ihnen auf die Südinsel für etwas mehr als ne Woche (bin am 8. wieder zurück). Lange haben wir es ausgetüftelt, wo wir hingegen und was wir machen. Unsere Route sieht folgendermaßen aus:
Flug nach Christchurch - einen kompletten Tag und zwei Nächte dort und dann weiter nach
Kaikoura - dort swimming with dolphins dann weiter nach
Nelson - wo ich mich mit einer Freundin treffe, danach zum
Fox Glacier - wo wir etwas auf dem Gletscher herumlaufen werden und last but not least
Queenstown -da endet dann meine Reise (der Rest hängt noch n bissle dran).
Ich hoff mal es wird nicht zu kalt...
Danach hab ich dann noch knapp 2 Tage in Red Beach und dann geht auch schon über Hongkong und London zurück nach Deutschland und somit betrete ich am Samstag den 11. abends wieder deutschen Boden.


So see you soon =)

Notice: Auf der Südinsel wird auch erstmal geknipst was das Zeug hält, weil ich jetzt eine neue Kamera habe, mit der noch tollere und schönere Bilder entstehen werden! Ihr dürft gespannt sein (auch wenn ihr sie wohl erst wieder sehen werdet, wenn ich zurück bin, weil ich kein Internet haben werde...

Montag, 22. September 2008

Auf geht's, ab geht's...



























Und ein weiterer Wochenendstrip liegt hinter mir. Diesmal sind wir nach Coromandel aufgebrochen, eine Peninsula etwa 2 Stunden mit dem Auto entfernt. Das Wetter war hammermäßig und unser erster Halt war beim Cathedral Cove. Vom Parkplatz sind wir 40min durch Urwald und direkt an der Küste gelaufen, bis wir dann an einem wunderschönen Strand kamen. An diesem Strand war ein gigantisch großes Loch in einem Felsen. Da gerade Ebbe war konnte man da auch durchlaufen und wenn man mutig und schnell genug war auch durchs Wasser an den nächsten Strand gelangen, an dem weniger Leute waren. Dort lagen wir dann ziemlich lange rum, und es war echt wie Sommer. Für mich war es wie ein kleines Paradies, mit dem blauen Wasser, dem feinen Sand, den Palmen und der Sonne. Sogar ein kleiner Wasserfall war da – einfach nur schön. Nach diesem Strand ging es zu einem ganz besonderen Strand – dem Hot Water Beach. Das coole und besondere an diesem Strand war, dass man sich kleine Löcher schaufeln konnte, die sich dann mit hot Water gefüllt haben. Als ich ankam, dachte ich, hot wäre übertrieben und das wäre dann einfach nur etwas wärmer als das Meer. Aber da wurde ich eines besseren belehrt. Alter Schwede, war das heiß. Wir haben uns also dann ein Loch gegraben (musste nicht mal tief sein) und ich bin dann erstmal im Meer kurz „schwimmen“ gewesen. Als ich danach bibbernd vom kalten Meerwasser in meinen kleinen „Pool“ steigen wollte, hätte es mir fast die Füße verbrannt. Es war wirklich so heiß, dass ich mich nicht reinsetzten konnte (und ich bin wirklich eine, die heiß duscht und es warm mag). Ich hab mir dann weiter vorne ein kleineres graben lassen ( ;-) ), in das dann noch kaltes Meerwasser geschwappt ist und irgendwann konnte ich vom Warmen ins Heiße wechseln. Aber das war dann schon ziemlich cool, weil wir echt am Strand (im Winter bzw. Frühling) in kleinen Kuhlen lagen direkt am Meer und es aber trotzdem richtig warm hatten. Bin sogar ganz nett braun geworden. Einziger Nachteil war, dass man danach überall Sand hatte, aber naja…
Danach gings zum Hostel, indem wir zwei Zimmer mit je 4 Betten hatten (4 Jungs und 2 Mädels mussten in einem anderen Gebäude schlafen) und wir hatten dann eine große Küche und ein Wohnzimmer für uns. Als Abendessen gabs dann wieder Pizza im Überfluss…
Am nächsten Morgen sind wir dann zu einem Art Hochseilgarten gefahren. Verdammt, war das hoch! 4 verschiedene Parcours mussten wir durchlaufen. Das Erste war in schwindelnder Höhe auf einem Drahtseil zu laufen (wobei man links und rechts von sich noch eine Schnur hatte). Das klingt jetzt vielleicht nicht so hart, aber es war wirklich sehr hoch und das Seil hat sehr gewackelt. Das Zweite war auf einem Runden Baumstamm zu rennen (der Mann der dich unten gesichert hat, ist einfach immer losgerannt und somit musstest du auch rennen), rückwärts laufen (mit geschlossenen Augen), auf einem Bein hüpfen und einen Standwaage machen. Das Dritte war dann ziemlich lustig… wieder musste man auf einen verdammt hohen Baumstamm klettern, oben angekommen musste man erstmal auf diese kleine Fläche des Stammes draufstehen (was so was von schwer war, weil dieser wieder total gewackelt hat) und von dort dann zu einem Trapez, das weiter vorne in der Luft hing, springen. Ich war das einzige Mädchen, das es geschafft hat (dank meiner Größe wahrscheinlich)… Das wirklich coole war allerdings die letzte Station. Man ist wieder an einem endlos hohen Stamm hochgeklettert (und allein das war schon anstrengend) und oben wurde man auf einer Plattform an ein langes Seil gebunden. Dann musste man rückwärts laufen, dass es sich gespannt hat, dann gings auch schon an den Plattformrand und dann sprang man einfach in die Tiefe und flog dann an dem Seil durch die Gegend. Sehr lustig, aber auch sehr Angst einflössend. Es ist halt doch was anderes aus einem Flugzeug 13.000feet über der Erde zu springen, wo der Weg bis zum Boden noch sehr lang ist, als von einer Plattform zu springen, die nur wenige Meter über dem Boden ist. Das will das Gehirn irgendwie halt nicht…
Nach diesem Höhenspass sind wir dann weiter zu etwas, was ich schon lange machen wollte: Paintball! Wir waren 5 Mädchen (in Camouflage) und 4 Jungs (in blauen Malerkitteln :D ) ausgerüstet mit Anzügen, Schutzmasken, Handschuhen und natürlich Gewehren. Wir haben Jungs gegen Mädchen gespielt und jede Mannschaft hatte eine Flagge und man musste versuchen, die von der anderen zu klauen und zurück zu seiner eigenen zu bringen. Das wirklich schwierige war, dass man seine Augen überall haben musste. Es war ein rießiges Gelände, mit Schutzgräben und Tunneln, Hügeln, Häusern, Wald und Schutzbarrikaden. Also saß man in einem Graben und hat gerade nach vorne geschossen, musste man aber gleichzeitig schauen, dass keiner von der Seite oder von Hinten kam. Um das zu sehen oder um zu sehen, dass man den anderen erwischt hatte oder wo er war, musste man zweifelsfrei aus meinem Schutzplatz hoch schauen und dann war die Gefahr natürlich verdammt groß, dass dich jemand erwischt. Die Gewehre hatten eine recht weite Reichweite, das heißt manchmal wusstest du nicht mal, wo der andere sitzt. Wenn man erwischt wurde, tat es ziemlich weg, gerade auf näherer Distanz. Inzwischen kann man genau sehen, wo ich getroffen wurde, weil ich an den Stellen jetzt dicke Blutergüsse habe. Aber auf jeden Fall war es ein großer Spass und dieses Wochenende ist eins meiner Favoriten.

By the way: mein 100ster Blogeintrag!!!

Mittwoch, 17. September 2008

Lindas Seele auf ihrem Weg
































































































Am Wochenende, genauer gesagt am Samstag, begab ich mich mit einem anderen deutschen Mädchen auf eine „kleine“ Reise. Morgens um 9.00 haben wir einen Bus genommen und zwar in Richtung Bay of Islands. Das ist noch nördlicher von hier und wie der Name schon sagt hats da ziemlich viele Inseln. Nach etwa 4 Stunden fahrt durch wunderschöne Gegenden (Neuseeland leibhaftig mit all den grünen Hügeln und den Schafen) kamen wir dann Mittags in Paihia an. Dort haben wir in unserem Hostel eingecheckt, ein super Zimmer (nur für uns) und eine Küche und Badezimmer, die wir uns eigentlich mit zwei andere Zimmern geteilt hätten, aber die waren nicht belegt. Somit hatten wir unser eigenes kleine Häusschen. Dann gings erstmal los zu einer BoatCruise zum relative berühmten Hole in the Rock. Am Anfand war es zwar noch etwas kalt, wegen dem Wind auf dem Boot, aber nach ner Zeit ging es eigentlich. Dort haben wir dann verschiedene Stops auf kleineren Inselchen gemacht und sind dann nach etwa zwei Stunden am Hole in the Rock angekommen und dort durchgefahren. War ziemlich beeindruckend, muss ich sagen. Noch einen kurzen Abstecher nach Russel, dem ältesten Städchten (mit der ältesten Kirche – allerdings lachhaft - 1836) Neuseelands. Dann gings zurück und erstmal einkaufen im Supermarkt fürs Frühstück und Lunch. Am Hostel hatten wir dann ein BBQ zum Abend und haben den Abend dann noch ausgespannt. Am nächsten Morgen gings dann früh (7.15 – was für eine unchristliche Zeit!!!) schon los. Es gab zwei Busse, die Leute an unserem Hostel aufgelesen haben. Der erste Bus war voller Jugendlicher, aber der Busfahrer hatte uns nicht auf seiner Liste und schickte uns zum zweiten Bus, der weiter hinten stand. Dort waren wir dann auch richtig, allerdings wären wir beinah geflüchtet, weil dieser Bus voller alter Rentner war. Wir waren somit die einzigen Jugendlichen, der Rest waren alles alte Leute. Naja, wars schon nicht so laut… Nachdem wir dann noch ein paar weitere ältere Herrschaft aufgelesen hatten, gings dann auch schon los zum Puketi Kauri Forest, ein Wald mit bis zu 1000 Jahren alten Bäume. Dort haben wir dann einen kleinen Rundgang gemacht, an wirklich rießigen, alten Bäumen. Dann zurück in den Bus und vorbei an wunderschönen Stränden (Whangaroa, Coopers Beach, Cable Bay und Taipa). Kurzer Stop an einem Deutschen Cafe (das aber ziemlich miserabel war) und dann weiter zu Cape Reinga. Der Leuchtturm an der nördlichsten Spitze von Neuseeland. Für mich persönlich ist das auch ein Punkt gewesen, an den ich musste, um wirklich zu begreifen, dass ich hier bin! Wenn man den Maoris Glauben schenkt, dann verlassen hier an diesem heiligen Ort die Seelen der Verstorbenen Neuseeland und kehren zur legendären Heimatinsel Hawaiki zurück. Der starke Wind, der dort bläst, sind eben genau diese Seelen auf ihrem Weg. Ob mans nun glaubt oder nicht… Wie dem auch sei, hier an dieser Küste treffen sich im Norden der Pazifik und der Tasman Sea. In der Ferne waren sogar die Three Kings Islands zu sehen, weil das Wetter so gut war. Das einzig Blöde war, dass die Schilder, auf denen normalerweise die Entfernung zum Beispiel zum Äquator oder London stehen, abgebrochen waren. Aber war trotzdem wunderschön. Danach gings zum Ninety Mile Beach, ein endlos scheinender Strand, der aber nur 89km lang ist. Dieser ist der längste und einsamste Strand Neuseelands und einfach nur Traumhaft schön. Als wir einmal gestoppt sind, hat der Busfahrer Muscheln aus dem Meer gesammelt, hat die geknackt und das schlibberige weiße Innere roh (!!!) gegessen. Alter Schwede, das hat noch gelebt! Und das Unfassbare war, dass das sogar noch viele andere auch noch probiert haben. Ich allerdings musste schon leicht würgen und konnte es mir schier nicht anschauen. Später gings dann weiter am Strand – also wir sind direkt auf dem Sand, nur wenige Meter vom Wasser entfernt, gefahren. Dort haben wir dann auch eine kleine Seerobbe gesehen, ziemlich putzig und einen toten Pinguin. Dabei dachte ich immer, dass die es warm brauchen. Aber anscheinend nicht… In dem Strand konnte man oft alte Autos sehen, von denen nur noch Teile übrig waren. Die waren wohl mal im Sand stecken geblieben und nie wieder da rausgekommen. Nach Ninety Mile Beach gings zum Sanddünenboarden (Te Paki Sanddunes). Was für ein Spass. Allerdings war es extremst hart, auf die Dünen hochzukommen, die ziemlich steil waren und man rutschte halt immer wieder ab. Von oben war die Aussicht aber gigantisch und das runterfahren war richtig cool. Allerdings war es gleichzeitg auch etwas angsteinflößend, weil die Dünen schon ziemlich steil war und man mit dem Kopf vorraus runterfuhr. Danach gings dann aber auch „schon“ wieder zurück – nach 11 Stunden kamen wir wieder in unseren Hostel an, kochten uns Spaghettis mit Tomatensoße (und Salat) und haben dem Spa einen kleinen Besuch abgestattet. Am nächsten Tag sind wir dann zum Treaty House gelaufen und ich kopier hier einfach mal den Text aus meinem Reiseführer: „am 6. Februar 1840 fanden hier, auf einer Wiese vor dem heute als Treaty House bekannten Wohnhaus des britischen Gesandten James Busby, historische Ereignisse statt. An diesem Tag präsentierte Vizegouverneur Hobson 46 anwesenden Maorihäuptlingen den Treaty of Waitangi. Der Vertrag schrieb die britische Herrschaft über Neuseeland fest, machte es zur Kolonie und die Maori zu britischen Staatsbürgern…“ (12$ für den Mist bezahlt…). Den Restlichen Tag bis 3 haben wir dann am Strand verbracht und da war es wie Hochsommer. Es war richtig warm und sonnig und das Meer direkt vor der Nase. Traumhaft!